IMG_2876

Oliwood

 Frank Gratkowski – reeds
Kalle Kalima – guit
Oli Steidle – drums, comp
 
*
 
Oliver Steidle (25.5.75 / drums, comp.)
studierte am Meistersinger Konservatorium in Nürnberg und lebt
seit 1999 in Berlin.
Er leitet seine eigenen Bands SoKo Steidle, Oliwood, Killing
Popes und ist darüber hinaus Mitglied in zahlreichen
Formationen, wie : Der Rote Bereich, Klima Kalima, Philm, Aki
Takase Trio, Monk’s Casino usw.
Musikalisch bewegt er sich zwischen den Sparten, arbeitet mit
Musikern aus der Jazz und Free Jazz Szene, wie auch mit
Komponisten der Neuen Musik, z.B. mit Michael Wertmüller und
dem Ensemble Courage.
Er spielte mit international anerkannten Musikern wie Tomasz
Stanko, Peter Brötzmann, Louis Sclavis, Evan Parker, Kurt
Rosenwinkel, Alexander von Schlippenbach, Tristan Honsinger,
David Friedmann, Simon Nabatov, u.v.a
Er ist auf über 40 CD Einspielungen zu hören, war zu Gast bei
Festivals wie Den Haag North Sea, Molde, Saalfelden, Willisau,
Skif, Maerz Musik, Jazzfest Berlin, Moers, Montreaux usw. und
erhielt zweimal den Neuen dt Jazzpreis, Sowie den
Solistenpreis bei Neuer dt. Jazzpreis 2008
Kalle Kalima (29.12.1973 / guitar)
studierte an der Sibelius Akademie in Helsinki, sowie an der
Hanns Eisler Hochschule für Musik und lebt seit 1999 in
Berlin.
Er leitet seine eigenen Bands wie Klima Kalima, Kuu, Johnny
Lamarama, K 18 und ist Komponist u.a. für die NDR Big Band. Er
spielte mit Marc Ducret, Linda Sharrock, Simon Stockhausen,
Carlos Bica, Tomasz Stanko, Jimi Tenor, Heikki Sarmanto, John
Schröder, Frank Möbus, Tony Allen usw.
Er wurde mit dem Neuen dt Jazzpreis und dem finnischen
Jazzecho ausgezeichnet, ist auf 25 CD Einspielungen zu hören
und war bei Festivals zu Gast, wie Saalfelden, Helsinki Jazz
Festival, Tampere, Jazzfest Berlin, Kongsberg, u.v.a.
Frank Gratkowski (1963 / saxophone)
studierte an der Kölner Musikhochschule und lebt seit 2004 in
Berlin.
Er leitet das Frank Gratkowski Quartet, schrieb Kompositionen
für Tony Oxley Celebration Orchestra, WDR Big Band, WDR
Rundfunk Orchester
Er hatte eine Lehrtätigkeit an der Kölner Musikhochschule
sowie in Arnheim, wurde 2005 mit dem SWR Jazzpreis
ausgezeichnet und arbeitete u.a. mit Mal Waldron, Phil Minton,
Ken Vandermark, Hamid Drake, Misha Mengelberg, Greg Osby, Mark
Feldmann, Mark Dresser u.v.a.
Er war zu Gast bei Festivals in Toronto, Vancouver, Chicago,
New York, Hudderfield, Yokohama, Warschau, Rom, Barcelona
u.v.a.
Musik
Knallbunt, wie sich Hollywood eben präsentiert, ist die Musik
des Berliner Trio’s Oliwood. Drei ausgewiesene Protagonisten
der Kreativ-Witrschaft, bringen hier ihre Leidenschaft für das
Gerade-so-Machbare, das Nicht-mehr-Machbare und das Absurde in
Einklang mit Harmonie und Schönheit – ein Zwiespruch ? Mit
Sicherheit ! Doch auch das geht. Der Beurteiler sitzt ja immer
alleine auf der Bank !
Ein großer Bogen durch die Musikgeschichte, in der alle
Register, des Was-Spaß-macht gezogen werden. Dogmen sind fehl
am Platz, Überraschungen erwünscht ! Die Kompositionen der
drei, haben nicht viel gemeinsam und doch passen sie genau
dort hin, wenn sie durch die drei hindurch geschlüpft sind.
Ein Hollywood-Streifen, der zur Ausnahme, mal nicht auf die
Klischees verzichtet, Film Musik, die keine Bilder braucht !